O du fröhliche, o du selige

Krippenspiel

Die Weihnachtstage in der Pfarrei St. Wendelin Dulliken

Obwohl in diesem Jahr die kürzest mögliche Adventszeit war, begann die Vorbereitung auf die Weihnachtstage schon im November.
Bereits nach den Herbstferien haben Kinder und Erwachsene damit begonnen, dem göttlichen Kind an Weihnachten einen würdigen Empfang vorzubereiten. Dazu dienten die beiden gutbesuchten, lichterfüllten Rorategottesdienste der 4. Klasse am 6. Dezember, dem Nikolaustag, und der Firmlinge am 14. Dezember; aber auch der vorweihnächtliche Gottesdienst für unsere Seniorinnen und Senioren am 13. Dezember mit dem Flötenensemble „Flaute dolce“ und dem gemeinsamen Mittagstisch im Pfarreizentrum.
Doch auch unsere Schülerinnen und Schüler bereiteten sich auf diesen besonderen Tag vor. Von den Wenigsten bemerkt haben seit dem 11. November 22 aufgestellte Schülerinnen und Schüler von der 1. Klasse bis zur 1. Oberstufe unter der Leitung von Heidi Oegerli, Bernadette Bärtschi und Ulrika Meszaros das Krippenspiel „Wiehnachte esch e Party för Jesus“ einstudiert.
Am Heiligabend um 16.30 Uhr war es dann soweit. Zahlreiche Familien strömten in unsere beinahe vollbesetzte Kirche, um sich im beliebten Familiengottesdienst die Weihnachtsbot-schaft nicht nur anzusehen und anzuhören, sondern auch mitten in dieses Geschehen hinein genommen zu werden. Das Geschehen, so wie es uns der Evangelist Lukas in seinem Evangelium berichtet, wurde uns eindrücklich vor Augen geführt.
Weil heute ja der Geburtstag von Jesus ist, suchen die Kinder nach einem passenden Geschenk für Jesus. Doch nachdem sie vom Weihnachtsmann und einem Verkäufer vorschnell abgefertigt werden, erzählt ihnen die Grossmutter die wahre Weihnachtsgeschichte, so wie sie sich damals abgespielt hat.
Weihnachten ist heute eine grosse Party für Jesus mit vielen Geschenken, aber das eigentliche Geschenk sollte Jesus selber sein. Deshalb meint ein Kind dazu: „Ig weiss, über was sich Jesus am meischte freut! Mer sölle sini Gschicht witer verzelle“
Grossmutter: „Merked ihr öppis? Jedes Gschänk für Jesus isch au es Gschänk für üs selber und für die andere Mönsche. Und s’wichtigste Gschänk isch, dass mer Jesus nit nur a sim Geburtstag öppis schänke, sondern a jedem einzelne Tag“.
Mit sehr grossem Einfühlungsvermögen haben alle Kinder ihr Bestes gegeben und sind teilweise sogar über sich hinausgewachsen, besonders bei den zahlreichen Gesangspartien und den stimmigen Weihnachtsliedern. Ihre Begeisterung und Freude hat sich auf die ganze Gottesdienstgemeinschaft übertragen. Bestimmt haben viele die Botschaft dieses Krippenspieles verstanden: dass an Weihnachten nicht viele Geschenke das Wichtigste sind, sondern dass uns Jesus selber das grösste Geschenk bereitet hat, so wie es das Schlusslied eindrücklich zum Ausdruck brachte.
„S grööschte Gschänk vo de Wiehnacht liit nid underem Christbaum da. Es isch nid iipackt in Papier, kei Bändel und keis Chärtli dra. Es het’s niemer kauft und niemer gmacht.
S’isch glich s’Grööscht vo de Wiehnacht.
S’grööschte Gschänk vo de Wiehnacht ghöört nit öpperem elei. Es isch au nit nur a eim Ort. Es isch bi allne Lüt dehei.
Ja s’grööschte Gschänk hät Gott öis gmacht a der erschte Wiehnacht, dä Jesus hät er zu öis gloo, dass mir chönd Fröid und Fride ha“.

Im Mitternachtsgottesdienst um 23.00 Uhr als auch im Festgottesdienst am 25. Dezember sang der Kirchenchor unter der Leitung von Ulrika Meszaros die Pastoralmesse von Anton Diabelli für Chor, Ensemble und Orgel. Für dieses sehr schöne Weihnachtsgeschenkt gebührt dem Kirchenchor ein ganz besonderes Dankeschön; welches durch eine beachtliche Besucherzahl auch entsprechend geschätzt und honoriert wurde.
Zum Geniessen und Mitsingen luden aber auch etliche Weihnachtslieder ein, wie „O du fröhliche“, „Gott aus Gott und Licht aus Licht“, „Stille Nacht, Heilige Nacht“ und „Nun freut euch ihr Christen“. Gesänge und Lieder begleiteten Brigitte Salvisberg an der Orgel und ein Ensemble mit Violinen (Samuel Jungen, Vessela Kazakova), Viola (Iliyana Kazakova), Violoncello (Jonas Veress). Als Solisten wirkten in der Mitternachtsmette mit Martina Bondt, Sopran, sowie im Festgottesdienst die Chorsolisten: Claudia Küpfert und Jörg Nyffeler.

Herzlichen Dank allen, die beim Krippenspiel und den Gottesdiensten mitgewirkt haben, den Schülerinnen und Schülern, dem Kirchenchor, der Organistin, dem Ensemble, den Solisten, der Ministrantengruppe, dem Sakristanenteam, der Floristin, dem Sekretariat, aber auch allen im Hintergrund, die nicht namentlich aufgeführt sind. Dank euch allen erlebten wir besinnliche und erfüllte Weihnachtstage, die sicher noch lange nachwirken werden.

Josef Schenker

 

Copyright © 2018 Pastoralraum Niederamt Impressum