Aufnahme in die Gemeinschaft

Die Taufe ist das erste und wichtigste der sieben Sakramente. Es steht für die Aufnahme eines Menschen in die Gemeinschaft der Christen. Bei der Taufe bekennen alle Anwesenden ihren Glauben an Gott als Vater, Sohn und Heiligen Geist. Sie tun das an Stelle des Täuflings, weil der meist noch viel zu klein ist.

Nach dem Taufversprechen der Eltern und der Paten, giesst der Priester /Seelsorger Wasser über die Stirn des Täuflings. Er nennt das Kind beim Namen. Er sagt: «Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes». Das Taufwasser verweist auf die besondere Nähe des Heiligen Geistes, so wie Jesus sie bei seiner Taufe selbst erfahren durfte.

Danach wird das Kind mit Chrisam gesalbt. Chrisam ist ein kostbares Salböl. Mit ihm wurden vor der Geburt Jesus die Könige und Priester gesalbt als Zeichen, dass sie Gott dienen sollten. Freunde Jesus nannten ihn Christus, das heisst: der mit Chrisam Gesalbte. Die Chrisam Salbung zeigt dem getauften Kind, dass es nun eine wichtige Aufgabe hat. Es gehört jetzt zu Jesus, der unser Bruder ist. Und wer zu Jesus gehört, wird selbst wie ein guter König für die Mitmenschen sorgen.

Das weisse Taufkleid ist das Festgewand für die Neugetauften. Das weisse Taufkleid drückt die Freude aus zu Jesus zu gehören.

Bei der Taufe zündet die Mutter oder der Vater an der Osterkerze die Taufkerze an. Ein Leben lang erinnert uns das Licht dieser Kerze an unsere Taufe. Du bist getauft. Nie mehr ist es ganz dunkel um dich. Und du darfst das Licht Jesu in die Welt tragen. Du darfst die Wärme, Geborgenheit, die er gebracht hat, weitergeben.