Gott steht uns in aller Not bei

Auch glaubende Menschen können krank werden. Gott will unsere Heilung, Gott will, dass es uns gut geht.

Der Priester/Seelsorger besucht als Vertreter der Gemeinde den kranken Mitmenschen. Er möchte dem Kranken mitteilen: «Deine Freunde lassen dich nicht allein. Sie denken und beten für dich». Dies tröstet den Kranken und macht ihm Mut.

Der Priester/Seelsorger salbt den Kranken auf der Stirn und an den Händen mit Krankenöl und spricht: «Durch diese Salbung helfe dir Gott in seinem reichen Erbarmen, er stehe dir bei mit der Kraft des Heiligen Geistes». Der Kranke wird dadurch nicht wie ein Zauber gesund. Die Krankensalbung erinnert ihn daran, dass Gott uns in aller Not beisteht und dass es einst ein Leben geben wird ohne Trauer und Leiden. Weil Gott sagt: «Ich halte zu dir, ich lasse dich nicht alleine», wird der Kranke getröstet und ermutigt.

Wir besuchen die Kranken, damit sie nicht einsam sind. Manchmal können wir vielleicht nicht mehr als ihr Leid, ihre Schmerzen der Krankheit mit auszuhalten, die Last des Kranken mitzutragen.